Das perfekte Geschenk

Es war einmal ein Mädchen namens Mila. Sie wollte an einem Tag vor Heiligabend ein Geschenk kaufen und zwar für ihre Lernhelferin Elen. Elen war immer so nett zu ihr und mit Elens Hilfe war Mila schon viel besser in der Schule geworden. Mila wollte sich für all das mit dem perfekten Geschenk bedanken. Sie fuhr also nachmittags mit dem Fahrrad in die Stadt. Sie suchte 3 Stunden nach einem Geschenk. Doch sie fand keins, das wirklich perfekt genug für Elen wäre. Nach einer weiteren halben Stunde gab sie die Suche auf. Mila machte sich traurig auf den Weg nach Hause. Elen war doch immer so nett zu ihr und Mila hatte nicht einmal das perfekte Geschenk gefunden! Ihre Gedanken wurden von einer zarten und tiefen Stimme unterbrochen, die sagte; „Hey Mädchen“. Mila hielt an und guckte direkt in das Gesicht eines alten Mannes. Seine dunklen Augen schauten sie so freundlich an, dass sie gar nicht mehr wegschauen wollte. Jetzt fragte der Mann: „Du siehst so betrübt aus, was ist los?“ Mila starrte ihn an, warum sollte sie mit einem Fremden reden? Doch dieser Gedanke wurde gleich aus ihrem Kopf verdrängt, denn irgendetwas an diesem Mann kam ihr so unglaublich vertraut vor, obwohl sie ihn noch nie gesehen hatte.

Also erzählte sie ihm alles. Daraufhin lächelte er nur und fragte, was ihr Name sei. Mila dachte sich nur: „Hat der mir überhaupt zugehört?“, trotzdem antwortetet sie: „Ich heiße Mila. Wie heißen sie?“ Der Mann sagt: „Mein Name ist Jesus, ich bin nur einer von tausenden Jesussen, ich bin der Jesus aus all den Büchern und ich bin der Sohn vom lieben Gott. Ich komme jedes Jahr zu einem ausgewählten Kind und helfe ihm, mit dem Aussuchen der Geschenke. In diesem Jahr wurdest du ausgewählt, liebe Mila.“ Da leuchtete in Mila eine Idee für das perfekte Geschenk auf. Sie sagte zu Jesus: „Wir gehen jetzt zu mir nach Hause“. Kurz darauf, saßen sie bei Mila zuhause. Mila fragte Jesus: „Können meine Katzen dich sehen?“ Jesus antwortete: „Nein, kein Lebewesen außer dir kann mich sehen“. „Ach so ist das“, sagte Mila, „ich hole kurz Kekse und Milch“. Als Mila zurückkam sagte sie zu Jesus, dass sie eine Geschichtenidee hätte und flitzte in ihr Zimmer und holte ein paar Blätter. Als sie zurückkam, war Jesus verschwunden und nur noch goldener Staub war zurückgeblieben. Sie grinste, als sie sah, dass mit dem Goldstaub: „Frohe Weihnachten“ geschrieben war.

Das Perfekte Geschenk (Zeichnung)